Sie sind hier: Startseite > Über uns > Perspektiven

Aktuelles

Broschüre "undefinedWillkommen im Dorf! Geflüchtete sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft"

Psychosoziales undefinedZentrum Pfalz (PSZ)
hat in Ludwigshafen seine Arbeit aufgenommen. Das PSZ ist eine Beratungsstelle für besonders schutzbedürftige und/oder traumatisierte Flüchtlinge.

Neuer undefinedBeauftragter der Evangelischen Kirche der Pfalz für Gemeinden anderer Sprache und Herkunft.

Praxishilfe für die Gemeinden
"undefinedFlüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen"
Die Evangelische Kirche der Pfalz und die Diakonie Pfalz bieten den Gemeinden Tipps und Anregungen, wie das Miteinander von Flüchtlingen und Kirchengemeinden gestaltet werden kann.


Achtung
: Aktualisierte Zahlen bei den undefinedSpätaussiedlern.


Ausstellung "Christliche Symbole und Texte" eines persischen Künstlers kann undefinedgebucht werden.


Tagung undefined"Taufe und Asyl" Dokumentation erschienen.

letzte Änderung  am 22.03.2018

Veranstaltungen

Veranstaltungen 2018

Veranstaltungen im Archiv

Veranstaltungen undefined2017

Veranstaltungen undefined2016

Veranstaltungen undefined2015

Veranstaltungen undefined2014

Veranstaltungen undefined2013

Veranstaltungen undefined2012

Veranstaltungenundefined 2011

Losung

Losung für Freitag, 25. Mai 2018
Ein Tag des HERRN der Heerscharen kommt über alles Stolze und Hohe und über alles, was sich erhebt, und es wird niedrig sein.
Jesaja 2,12

Johannes der Täufer sprach:  Bringt Früchte, die der Umkehr entsprechen! Und fangt nicht an, euch zu sagen: Wir haben Abraham zum Vater.
Lukas 3,8

© Evangelische Brüder-Unität

Perspektiven

Migration und Flucht gehören „zu den bedrängensten politischen und sozialethischen Herausforderungen der Gegenwart.“ (Gemeinsames Wort der evangelischen und katholischen Kirchen in Deutschland, Juli 1997)

Der Umgang mit Fremden ist eine Herausforderung für Theologie und Gemeinde. Das Eintreten für sie gehört in das Zentrum von Kirche und Diakonie.

Die mit Migration entstehenden Fragen und Probleme sind der Ausgangspunkt für kirchliche Arbeit mit Migrantinnen und Migranten.

Die Fremdenliebe und die daraus folgende Ethik sind Wesensmerkmale der Kirche. Der zunehmende Beratungsbedarf für Gemeinden bleibt unsere Aufgabe.

Die Akzeptanz in Politik und Gesellschaft schwinden, hier wollen wir gegensteuern.

Das Entstehen von Gemeinden fremder Herkunft und fremder Sprachen wird eine Herausforderung für unsere Kirche, auch im ökumenischen Horizont.

„Gastfrei zu sein, vergesset nicht; denn dadurch haben etliche ohne ihr Wissen Engel beherbergt.“ (Hebräer 13,2)