Sie sind hier: Startseite > Veranstaltungen Archiv > Veranstaltungen 2011 > Lebensfäden-Ein russisch-deutscher Sprach- und Kulturkurs

Aktuelles

Broschüre "undefinedWillkommen im Dorf! Geflüchtete sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft"

Psychosoziales undefinedZentrum Pfalz (PSZ)
hat in Ludwigshafen seine Arbeit aufgenommen. Das PSZ ist eine Beratungsstelle für besonders schutzbedürftige und/oder traumatisierte Flüchtlinge.

Neuer undefinedBeauftragter der Evangelischen Kirche der Pfalz für Gemeinden anderer Sprache und Herkunft.

Praxishilfe für die Gemeinden
"undefinedFlüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen"
Die Evangelische Kirche der Pfalz und die Diakonie Pfalz bieten den Gemeinden Tipps und Anregungen, wie das Miteinander von Flüchtlingen und Kirchengemeinden gestaltet werden kann.


Achtung
: Aktualisierte Zahlen bei den undefinedSpätaussiedlern.


Ausstellung "Christliche Symbole und Texte" eines persischen Künstlers kann undefinedgebucht werden.


Tagung undefined"Taufe und Asyl" Dokumentation erschienen.

letzte Änderung  am 22.03.2018

Veranstaltungen

Veranstaltungen 2018

Veranstaltungen im Archiv

Veranstaltungen undefined2017

Veranstaltungen undefined2016

Veranstaltungen undefined2015

Veranstaltungen undefined2014

Veranstaltungen undefined2013

Veranstaltungen undefined2012

Veranstaltungenundefined 2011

Losung

Losung für Samstag, 18. August 2018
Das sei ferne von uns, dass wir den HERRN verlassen!
Josua 24,16

Seid in Christus verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und voller Dankbarkeit.
Kolosser 2,7

© Evangelische Brüder-Unität

Lebensfäden-Ein russisch-deutscher Sprach- und Kulturkurs

Sie werden immer dünner, die Fäden zur einmal verinnerlichten russischen Sprache. Jahre nach der Ankunft in der "Deutschen Heimat" ist die Familiensprache vieler Aussiedler zwar noch immer Russisch. Nur lesen und schreiben können es die Jüngeren nicht mehr - und manche noch (?) kein Deutsch. Die Muttersprache degeneriert, die Alltagsprache ist Fragment. Auf absehbare Zeit werden Menschen in usneren Gemeinden zwischen den Sprachen leben. Es wird gut sein, wenn wir den immer dünneren russischen Faden etwas kennen und Verständnis haben für die Geschichte(n), für die er steht.
Durchlaufenderundefined Russischunterricht vom 02. - 16. Februar 2011
Referenten:
Nina Allgeier, Lehrerin, Ingolstadt
Reinhard Schott, Ausländer- und Aussiedlerbeauftragter der Ev. Kirche der Pfalz
Dr. Wenrich Slenczka, Dekan in Weiden
Leitung: Dr. Christian Eyselein, undefinedPastoralkolleg Neuendettelsau